NBA Playoffs 2019

NBA Playoffs

NBA Playoffs 2019

 

Rückblick:

Eine wilde NBA Saison 2018/2019 ist zu Ende und wir haben wieder einiges geboten bekommen. Die Liga entwickelt sich immer mehr zu einer Liga, in der Drama und Nebenkriegsschauplätze stattfinden. Aber auch sportlich entwickelt sich die Liga immer weiter. Mittlerweile kann jeder Spieler gefühlt einen Distanzwurf nehmen und die Athletik wird immer höher. Das Spiel ist schnell und voller Highlights. Was gibt es von der Regular Season zu berichten:

  • Lebron James verpasst zum ersten Mal seit 2005 die Playoffs
  • Drama um den Anthony Davis Trade im Winter
  • Los Angeles Lakers machen sich als Franchise lächerlich. Präsident Magic Johnson tritt am letzten Spieltag ab und Trainer Luke Walton wird entlassen
  • Derrick Rose Comeback
  • Harden höchstes PPG seit Michael Jordan
  • Westbrook Trible Droubles
  • Jimmy Butler und Minnesota Timberwolves Drama zu Beginn der Saison
  • Nowitzki und Wade Abschied
  • Luka Doncic und Trae Young Rookie of the Year Kampf

Diese Saison hat für eine Menge Highlights und Rekorde gesorgt, aber kommen wir nun zu den Playoffs. Wir werden jede Erstrundenbegegnung kurz für euch analysieren und unsere Meinung dazugeben.

 

NBA Playoffs Eastern Conference

 

Milwaukee Bucks (1) vs. Detroit Pistons (8)

Die Milwaukee Bucks haben dieses Jahr alle überrascht und haben sich zur besten Mannschaft der NBA gemausert, nachdem man letztes Jahr noch in der ersten Runde unter einem Interimscoach rausgeflogen ist. Coach Mike Budenholzer hat das Zepter im Sommer übernommen und dem Team neues Leben eingehaucht. Natürlich überragt in dieser Mannschaft MVP Favorit Giannis Antetokounmpo, der eine sehr gute Saison spielt und das natürlich noch untertrieben ist. Er ist sowohl defensiv als auch offensiv ein MVP und verändert den Basketball, er ist nicht zu stoppen. Die Vereinsverantwortlichen haben es aber geschafft Giannis ein perfektes Team an die Seite zu stellen. So haben die Bucks nun viele Shooter die auch Defense spielen können und so sind die Bucks mit 60 Siegen zurecht die beste Mannschaft der NBA.

In der ersten Runde geht es gegen Detroit die es mit Ach und Krach in die Playoffs geschafft haben. Anders kann man es nicht sagen. Der Osten war schwach besetzt dieses Jahr und ohne Blake Griffin wäre das Team lange verloren gewesen. Man ist in der Offense lange nicht mehr so sattelfest und die Defense stagniert. Für uns ist dieses Matchup eines der klarsten und wir rechnen mit einem 4-0 für die Milwaukee Bucks. Detroit fällt und steht mit Blake Griffin, der erschwerend auch noch angeschlagen in die Playoffs geht. Milwaukee wird es schaffen entsprechend zu planen und Griffin aus dem Spiel nehmen.

Toronto Raptors (2) vs. Orlando Magic (7)

Toronto ist seit Jahren eines der besten Regular Season Teams und bisher war es meistens so, dass in den Playoffs dann nicht viel ging. Das lag aber vor allem an Lebron James und wie wir wissen ist dieser nicht mehr im Osten, sondern bei den Lakers im Westen. So sind die Tore nun offen für andere Teams wie die Boston Celtics, Milwaukee Bucks und halt die Toronto Raptors. Die Mannschaft ist dieses Jahr sehr stark besetzt und hat mit Marc Gasol im Winter noch einmal ein letztes “Puzzleteil” hinzugefügt. Kawhi Leonard ist der MVP des Teams und Pascal Siakam ist wahrscheinlich der MIP der NBA. Wenn die Toronto Raptors aber etwas reißen wollen muss Kyle Lowry liefern. Er muss seine Würfe treffen und der Distanzwurf muss fallen. Sonst wird es doch schwer. Von der Bank kriegen die Raptors mit Jeremy Lin, Ibaka, VanFleet und co. richtig gute Produktion und so erwarten wir eine Menge in dieser Postseason.

In der ersten Runde geht es überraschend gegen die Orlando Magic, die sich noch in die Playoffs gekämpft haben. Das ist auch definitv verdient, denn Coach Steve Clifford hat der Mannschaft eine defensive Mentalität eingebaut. Dann hat die Mannschaft noch Spieler wie Vucevic oder Terrence Ross die offensiv für Leistung sorgen. Wenn man sich aber die Gesamtsituation anguckt ist Toronto auf allen Ebenen besser besetzt und hat auch mehr Erfahrung. NBA Playoffs sind dann doch etwas anderes als die lange Regular Season. Wir denken, dass Orlando vielleicht ein Spiel zuhause gewinnt, ansonsten hat Toronto hier die Hosen an. Wir tippen auf ein 4-1 für die Raptors.

Philadelphia 76ers (3) vs. Brooklyn Nets (6)

Die Philadelphia 76ers waren eines der aktivsten Teams was Trades und Free Agents anging. Man kann also sagen, dass die Mannschaft “all in” ist. Tobias Harris und Jimmy Butler sind wohl die bekanntesten Zugänge und beide Spieler kriegen im Sommer neue Verträge. Deshalb auch “all in”, denn wenn Philly hier früh scheitern sollte wird es schwer diese Spieler zu halten. Philadelphia hatte aus neutraler Sicht auch leider wenig Möglichkeiten die besten Formationen einzuspielen. Harris kam erst im Winter und von den fünf Startern Embiid, Simmons, Redick, Butler oder Harris war immer einer verletzt. So wird es spannend zu sehen sein, wie das nun in den Playoffs funktioniert. Hier gibt es keine Experimente mehr und Fehlleistungen werden direkt bestraft.

In der ersten Runde geht es gegen die Brooklyn Nets, die eine 180 Grad Drehung geschafft haben, nachdem sie die letzten Jahre noch die Lachnummer der Liga war. Die Mannschaft ist jung, heiß und hat Bock auf die Playoffs. Sinnbildlich dafür ist D’Angelo Russell der bei den Lakers aussortiert wurde und sich nun zum Franchiseplayer und All Star entwickelt hat. Für ihn sind es die ersten Playoffs und gerade von ihm erwarten wir eine Menge. Brooklyn kann und wird Philadelphia ärgern, aber am Ende setzt sich dann die individuelle Klasse durch. Wir rechnen mit einem 4-2.

Boston Celtics (4) vs. Indiana Pacers (5)

Die NBA Regular Season war für die Boston Celtics eine richtige Achterbahnfahrt und so ist Platz 4 eigentlich eine Enttäuschung gemessen an den Erwartungen vor der Saison. Letztes Jahr haben die Celtics es nämlich in die Conference Finals geschafft ohne Hayward und Irving an Bord zu haben. Dieses Jahr waren beide fit und wider Erwarten ging es bergab. Die Gründe dafür können wir euch nicht nennen. Was wir aber wissen ist, dass die Celtics weitaus mehr können, als sie zu weilen gezeigt haben. Boston ist eine klassische Playoffmannschaft die jetzt einen Gang hochschalten wird.

Man hat die Pacers noch in der Regular Season überholt und sich so den Heimvorteil geschnappt. Leider ist bei Indiana mit Victor Oladipo der beste Spieler verletzt und so wird diese Serie nicht so spannend wie der Turnierbaum vermuten lässt. Spieler wie Irving oder Tatum leben für die Playoffs und solche Spieler haben die Pacers einfach nicht. Wir befürchten, dass diese Serie also richtig düster werden kann und sich Boston einfach durchsetzt. Indiana wird alles reinhauen und mit Intensität und guter Defense ein oder zwei Spiele gewinnen, der Rest gehört Boston. Wir tippen 4-2

 

NBA Playoffs Western Conference

 

Golden State Warriors (1) vs. Los Angeles Clippers (8)

Die Golden State Warriors haben mal wieder die Saison als Nummer 1 Seed beendet und gehen natürlich als Favorit in diese NBA Playoffs – auch für den großen Wurf um den NBA Titel. Coach Steve Kerr hat über dieses Duell gesagt, dass es von der Geographie her nicht hätte besser laufen können. So sind es von Oakland nach LA schließlich nur ein paar Meilen. Über dieses Duell brauchen wir gar nicht viel schreiben, die Rollen sind ganz klar verteilt. Golden State wird noch einmal einen Gang hochschalten und den Besen hier rausholen. Allein die Playoff Teilnahme ist den Clippers in dieses starkem Westen schon hoch anzurechnen, aber gegen die Warriors gibt es nicht viel zu holen.

In der Regular Season hatten die Clippers oft den Vorteil, dass die Bankspieler um Lou Williams und Harrell oft abgeliefert haben, aber in den Playoffs wird die Rotation geringer und so kriegen Spieler wie Durant, Thomspon, Curry und co. dann mehr Minuten. Da kann dann auch Lou Williams nicht mehr viel machen und so müssen wir hier mit einem 4-0 gehen, da auch die Auswärtsspiele quasi Heimspiele sein werden für die Warriors.

Denver Nuggets (2) vs. San Antonio Spurs (7)

Für uns das Duell mit dem meisten Überraschungspotential. Und das liegt einfach daran, dass hier jung auf alt trifft. Bei den San Antonio Spurs ist Greg Popovich am Ruder, der wahrscheinlich beste Coach aller Zeiten. Er hat solche Situationen schon zu genüge erlebt, während es für Denver noch Neuland ist. Die Leistung der Nuggets wollen wir gar nicht schmälern und die verdient auch höchste Anerkennung, aber Playoffs sind noch mal ein anderes Kaliber und das können wir nicht oft genug betonen. Hier haben Trainer Zeit sich einen Gameplan zurechtzulegen und sich perfekt auf Matchups vorzubereiten. In der Regular Season ist gefühlt jeder Tag ein anderer Gegner da und da ist es taktisch gesehen natürlich schwieriger.

In der Regular Season haben sich die Mannschaften 2-2 getrennt und ähnlich eng erwarten wir es auch in dieser Playoffrunde. Besonders gespannt sind wir auf die Produktion der Denver Guards um Gary Harris, Jamal Murray, Monte Morris, Malik Beasley und co. Es sind die ersten Playoffs für alle und als Nummer 2 Seed hat man auch automatisch eine Menge Druck. Für uns kann sich diese Serie schnell in beide Richtungen entwickeln, sollte San Antonio eines der ersten beiden Spiele gewinnen kann das Momentum schnell wechseln und Denver ins Schwitzen kommen. Wir können uns ein Spiel 7 vorstellen, indem sich Denver dann dank Heimvorteil durchsetzen wird.

Oklahoma City Thunder (3) vs. Portland Trail Blazers (6)

Beide Mannschaften sind Konkurrenten aus der eigenen Division und es wäre untertrieben, wenn wir sagen, dass sich die Teams nicht sonderlich mögen. Aus neutraler Sicht muss man sagen, dass Portland leider nicht bei 100% sein wird. Nurkic fällt aus und CJ McCollum ist noch lange nicht bei voller Möglichkeit. So kann es für die Trail Blazers ganz schnell vorbei sein. OKC hat die Regular Season mit 4-0 gewonnen und so natürlich ein mächtiges Statement gesetzt. Vorallem Paul George liebt dieses Matchup und so hat er in jedem der vier Spiele 35+ erzielt. Portland hat 8 Playoff Spiele in Folge verloren und wir glauben zwar nicht, dass OKC hier 4-0 gewinnt aber eine Menge Siege kommen nicht dazu.

New Orleans hat letztes Jahr gut gezeigt wie man die Blazers und vor allem Damian Lillard aufhalten kann. OKC hat ähnliches Spielermaterial wie die Pels letztes Jahr (lange Verteidiger, Athletik) und so hat ja auch, wie bereits gesagt, die Regular Season gezeigt, dass dieses Matchup vor allem Oklahoma City liegt. Portland wird ein oder zwei Spiele gewinnen, aber sonst werden hier die Männer um Russel Westbrook und co. ganz klar die Oberhand haben.

Houston Rockets (4) vs. Utah Jazz (5)

Die wahrscheinlich beste und spannendste Serie und auch die Spiele auf die wir uns persönlich am meisten freuen. Hier trifft die beste Offense aus Houston auf die beste Defense aus Utah. James Harden gegen Donovan Mitchell oder Clint Capela gegen Rudy Gobert. Die Houston Rockets waren zum Ende der Regular Season das heißeste Team der NBA aber “dank” des Gamewinners von Paul George im letzten Spiel ist man noch auf Rang 4 abgerutscht und trifft nun undankbarer weise auf die unangenehmen Utah Jazz. In der Regular Season trennte man sich gerecht 2-2 und so verspricht diese Paarung einfach Spannung. Kann James Harden auch in den Playoffs so scoren, oder ist die Luft raus?  Kann sich Utah für die letztjährigen Playoffs rächen? Dieses Matchup stellt eine Menge Fragen auf deren Antworten wir uns schon freuen.

Wir trauen den Houston Rockets doch aber mehr zu und das liegt auch am breiteren Kader. Ein Spieler wie Chris Paul kann jederzeit “explodieren” und 40 Punkte auflegen. Von James Harden brauchen wir gar nicht erst anfangen. Außer Mitchell hat Utah solch einen Spieler nicht und wenn die Rollenspieler ihre Würfe nicht treffen, kann es auch ganz schnell dunkel werden für die Jazz. Wir gehen davon aus, dass Houston die ersten beiden Heimspiele gewinnen wird und der Druck dann auf die Jazz hoch sein wird. Vorstellbar für uns ist, dass Utah dann zuhause ein Spiel abgeben wird und es dann ganz schwer wird. An ein 4-2 in diesem Duell glauben wir am ehesten.